This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

Die Samsung Experience Stores der Firma Grupo Tech haben sich dazu entschieden Kryptowährungen in allen Niederlassungen in Panama und Venezuela zu akzeptieren. Verwendet wird dabei das Cryptobuyer Point-of-Sale-System.

Durch diese Integration können Kunden in den beiden Ländern viele verschiedene Produkte aus den Bereichen „Unterhaltungselektronik, Mobiltelefone, Fernseher und Haushaltselektronik kaufen. Bezahlt werden können die Produkte mit den Kryptowährungen Bitcoin, Dash, Litecoin und XPT.“

Jorge Farias, der CEO von Cryptobuyer, sprach davon, dass viele Händler vor Ort Kryptowährungen als die Zahlungsmethode der Zukunft ansehen würden:

„Diese Integration wurde nur durch lange Verhandlungsgespräche und ein hohes Maß an technischer Entwicklung ermöglicht, durch welche Cryptobuyer Pay zu einer brauchbaren Lösung für den Alltag werden konnte. Panama ist eine Drehscheibe für den lateinamerikanischen Flugverkehr und wird daher von vielen Reisenden und digitalen Nomaden besucht, die ein Interesse an Zahlungen mit Kryptowährungen haben könnten.“

Durch die Integration können die Filialen die erhaltene Kryptowährung entweder ganz in Fiat umwandeln lassen oder einen Teil davon behalten, so Farias:

„Die Händler entscheiden darüber, wie viel Geld sie umwandeln und wie viel sie behalten wollen. Das ist der große Vorteil an unserem Service: Wir bieten nicht nur ein POS-System, sondern auch Fiatumwandlung an, derer sich Händler individuell bedienen können. Jeder hat unterschiedliche Bedürfnisse und wir können auf unsere Kunden eingehen.“

Laut der Samsung-Webseite handelt es sich bei den Samsung Experience Stores um Orte, an denen die neuste Technologie kennengelernt werden kann. Hierfür werden sogar Workshops oder andere Veranstaltungen angeboten. Daneben gibt es auch Reparatur-Dienstleistungen und allgemeinen technischen Support.“ Wichtig ist, dass es sich hierbei nicht um Niederlassungen des Unternehmens Samsung handelt, weswegen sich hier nicht der Vorfall wiederholen kann, der in den baltischen Staaten im letzten Jahr für Aufregung sorgte. Der Manager der dortigen Filialen wollte Kryptowährungen über CopPay akzeptieren, was so auch an die Medien kommuniziert wurde. Dies wurde jedoch von Samsung selbst untersagt.

Nutzern mehr Auswahl bieten

Indem Cryptobuyer mit Samsung Experience in Panama und besonders auch in Venezuela zusammenarbeitet, erhöht sich der Netzwerkeffekt, den Kryptowährungen in der Region momentan erleben können. Hierdurch werden noch weitere Unternehmen dazu ermutigt, Kryptowährungen im Alltag zu akzeptieren. Besonders für Venezolaner ist die Zahlung mit Kryptowährungen attraktiv, da sie konstant versuchen, der Hyperinflation ihres Landes zu entkommen. Auch wenn nicht Samsung selbst weltweit Kryptowährungen akzeptiert, so ist diese Integration doch ein positiver Ausblick auf das, was in der Zukunft noch möglich sein wird. Diese Integration ist zudem langfristig fruchtbarer, als wenn ein Nutzer mit seinen Kryptowährungen bei einem Drittanbieter oder einem Geschenkkarten-Service einkauft, um ein Samsung-Produkt zu erhalten.

Laut Farias hat der Erfolg von Dash in Venezuela und den angrenzenden Ländern, dazu beigetragen, die Integration zu fördern:

„Die Zahl der Händler, die in Venezuela und den umliegenden Staaten Dash akzeptieren, hat ein Level erreicht, durch das die Gewinnung neuer Partner effektiv weiter vorangetrieben werden kann. Dash ist eine Kryptowährung, die sich auf Zahlungen im Alltag konzentriert und wir erleben über unser System Hunderte von Transaktionen, weswegen wir sagen müssen, dass es sich hierbei um eine großartige Partnerschaft handelt.“

Cryptobuyer breitet sich selbst immer weiter in Lateinamerika aus und hat eine Reihe von ATMs in den Filialen der Kaufhauskette Traki aufgestellt. Hierdurch kann Dash an 46 Standorten in Venezuela gebührenfrei gekauft werden. Dies erleichtert den Zugang zu Dash erheblich. Cryptobuyer möchte den Verbrauchern ein Alltagserlebnis bieten, welches sie davon überzeugt, Kryptowährungen zu verwenden. Das Unternehmen ist zudem dafür bekannt, dass es Bitcoin Anfang 2018 deaktiviert hat, da die Gebühren zu hoch waren und die Transaktionen zu viel Zeit in Anspruch nahmen. Mittlerweile wurde Bitcoin zwar wieder aktiviert, doch Dash ist seinem älteren Gegenstück um einiges voraus, da es von Menschen aller Schichten im Alltag verwendet werden kann.

Farias fügte weiterhin an, dass sein Unternehmen in der ganzen Region expandieren will, nicht nur in Venezuela und Panama. „Mexiko und Argentinien werden bald folgen.“

Einen Kreislauf im Dash-Ökosystem schaffen

Dank der Dash Teams, die in Venezuela arbeiten, akzeptieren dort bereits ca. 2500 Händler Dash. Die Händler kommen dabei aus vielen verschiedenen Bereichen und bieten Lebensmittel, Kleidung und vieles weitere zum Kauf an. Auch wurden dort bereits über 66000 Telefone der Marke Kripto Mobile verkauft, welche dadurch überzeugen, dass sie mit integrierter Dash Wallet, Uphold, Bitrefill und mehr daherkommen. In Venezuela kann Dash als die beliebteste Kryptowährung angesehen werden, wobei besonders die günstigen und schnellen Transaktionen hervorstechen, die zudem sicher und zuverlässig sind. Durch die Integration durch Samsung Experience reiht sich eine weitere große Marke in die Liste derer ein, die Dash als Zahlungsmittel akzeptieren.