This post is also available in: English

A1 Telekom, das österreichische Telekommunikationsunternehmen mit über 5,4 Millionen Mobilfunk- und 2,3 Millionen Festnetzkunden, wird in Zusammenarbeit mit Salamantex in insgesamt 7 Filialen im Land Dash und andere Kryptowährungen akzeptieren.

Die neuen Akzeptanzstellen befinden sich in Innsbruck, Salzburg, Linz, Krems, Graz und Wien (2x). Das Salamantex POS, das von A1 für die Akzeptanz von Dash und anderer Kryptowährungen in den Filialen verwendet wird, wurde Anfang des Jahres mit Hilfe der Dash Embassy DACH für das Dash-Ökosystem gewonnen. Die Partnerschaft mit A1 war zudem schon vor zwei Monaten angekündigt worden. Markus Schreiber, der Leiter des Business Marketing bei A1 betonte, dass digitaler Zahlungsverkehr in Österreich zunimmt und besonders Besucher aus dem asiatischen Raum mit Alipay, WeChat Pay oder Kryptowährungen zahlen wollen. Er sprach zudem davon, dass Bargeld immer unbeliebter würde und neue Zahlungsmethoden an dessen Platz treten würden:

„Cash ist leider ein Auslaufmodell. Unser Pilotbetrieb soll dazu dienen, die Nachfrage und Akzeptanz digitaler Währungen in Österreich zu testen.“

Partnerschaft zwischen Salamantex und der Dash Embassy DACH bietet solide Grundlage

Diese Integration in die A1 Telekom Geschäfte ist nur möglich, da Dash zuvor in die POS-Terminals der Firma Salamantex integriert wurde. Diese Integration wurde in Zusammenarbeit mit der Dash Embassy DACH ermöglicht. Dabei handelt es sich um ein Team, das für das Dash Ökosystem arbeitet und Integrationen im deutschsprachigen Raum vermitteln soll. Hierdurch geht das Team über die allgemeinen Business Development Bestrebungen der Dash Core Group hinaus.

Dash kann momentan das Zustandekommen von Multiplikationseffekten durch strategische Partnerschaften erleben. Das Unternehmen Kripto Mobile z.B. ist ebenfalls eine Partnerschaft mit Dash eingegangen, durch die bereits 66.000 Mobiltelefone mit integrierten Dash-Funktionen verkauft werden konnten. Ein weiteres Beispiel ist die Integration von Dash durch Bitgo, die eine Partnerschaft mit der Wallet und POS-Lösung Vega Wallet eingegangen sind. Auch die Integration durch Uphold geht über eine einfache Börsen-Integration hinaus, da Dash über diesen Anbieter direkt in der offiziellen Android und iOS Wallet gekauft werden kann. Dies ist besonders deswegen von Vorteil, da Auszahlungsgebühren für Dash Nutzer bei Uphold entfernt wurden. Auch die Zusammenarbeit mit BlockchainIntel zielt darauf ab, neue Partnerschaften mit Unternehmen zu ermöglichen, die besonders strengen regulatorischen Vorschriften unterliegen.

Einführung von Krypto in den Industrieländern ist eine Herausforderung

Potenziellen Nutzern in den entwickelten Regionen der Erde gegenüber ist es schwerer die Vorteile von Kryptowährungen zu erklären, als dies bei Nutzern in Ländern mit einem lückenhaften Bankensystem der Fall ist. Auch wenn Händler unter den 2% leiden, die sie an Kreditkartenunternehmen abgeben müssen, so fällt dies den Verbrauchern doch kaum auf und hat kaum einen Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen. Dies gilt auch für die Transaktionszeit, die an und für sich zwei Tage lang dauert, aber dem Nutzer doch als „sofort“ vorgegaukelt wird. An dieser Stelle kann die Multi-Payment Plattform von Salamantex eine wichtige Rolle spielen, da sie sich gut in das bestehende System der Händler integrieren lässt, falls diese verschiedene digitale Zahlungsformen akzeptieren wollen, einschließlich Debit- und Kreditkarten. Händler und Nutzer können so einfacher ihre Berührungsängste überwinden und in der Verwendung die Vorteile von Kryptowährungen erkennen.