This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

Die Händlerliste auf DiscoverDash führt mittlerweile über 1000 Händler, wobei sich die höchste Zahl in Venezuela befindet.

Die Seite DiscoverDash operiert seit letztem Jahr und hat sich zum Ziel gesetzt alle Händler zu führen, die Dash akzeptieren. Die Seite sollte benutzerfreundlich sein und Besuchern zudem einen kurzen Einblick in das Konzept der Kryptowährung Dash geben. Die größte Konzentration an Händlern gibt es momentan in New Hampshire, Venezuela, der Ukraine und Australien, wobei vor allem Community-Projekte für den Erfolg verantwortlich sind.

Übersichtliche Listen und ein Live-Chat erhöhen die Benutzerfreundlichkeit der Seite

Was Dash von anderen Altcoins unterscheidet, ist der Erfolg Händler zu erreichen, ohne dabei über einen so starken Netzwerkeffekt wie Bitcoin zu verfügen. Eine zentrale Stelle, an der alle Händler gelistet sind, erleichtert auch die zukünftige Adaption weiter. Je einfacher es wird Dash zu verwenden, desto häufiger wird es auch in Zukunft verwendet werden. Laut Mark Mason, dem Director of International Outreach der Dash Force, wurden mit dieser Seite mehrere Projekte gleichzeitig verwirklicht:

„Die neue Version von DiscoverDash ging am 30. März online und führte zunächst 792 Einträge auf der ganzen Welt. Innerhalb von gerade einmal 4 Wochen stieg die Zahl der Einträge aber auf über 1000 und steht momentan bei 1150. Am bedeutendsten sind dabei Grasswurzelbewegungen, die sich um neue Händler bemühen, wobei die Ukraine und Venezuela zwei Schwerpunkte sind. Ich muss vor allem unserem Support Manager Albert Arellanes danken. Jeden Tag nehmen wir neue Einträge auf und die Adaptionsrate ist höher, als wir je angenommen hätten.“

Durch das neue Design soll DiscoverDash eine ähnliche Erfahrung bieten wie Yelp. Daneben wurde auch ein Livechat integriert, durch den jeder Fragen zur Seite, aber auch zu Dash im Allgemeinen, stellen kann.

Venezuela und New Hampshire sind Teststrecken für Dashs Alltagstauglichkeit

Als Folge der Hyperinflation ist Venezuela das Land, welches am meisten auf gesundes Geld angewiesen ist. Dort gibt es daher 116 Händler, die Dash akzeptieren, wobei sich alleine 60 davon in der Hauptstadt Caracas befinden. Laut Alejandro Echeverria, dem Business Development Leiter von Dash Merchant Venezuela, verbreitet sich Dash explosionsartig in der gesamten Region, weil es die perfekte Lösung ist, um das Hauptproblem des Landes zu lösen:

  • „Dash ist perfekt für Venezuela: schnell, günstig und ein Wertspeicher. In Zeiten der Hyperinflation ist eine Währung, die auch nur halbwegs stabil ist, ein immenser Fortschritt. Wir brauchen eine starke Währung, um die Frucht unserer Arbeit und unsere Ersparnisse schützen zu können. Zudem sind unsere technischen Möglichkeiten ausgereizt. Bargeld gibt es nicht genug und unsere PoS-Systeme funktionieren nicht richtig, sodass eine Zahlung zwischen 15 und 20 Minuten dauern kann. Dash ist blitzschnell und daher die perfekte Lösung.
  • Dash ist perfekt für Überweisungen ins Ausland, also vor allem für Menschen, die Geld von Familienangehörigen aus dem Ausland erhalten wollen. Daher ist Dash die beste Möglichkeit das Leid der Menschen zu lindern.
  • Dash Help Venezuela soll Menschen mit technischen Fragen zu Dash helfen. Dash Merchant Venezuela soll die Zahl der Händler, die Dash akzeptieren, in den nächsten Monaten auf über 3000 steigern. Dash Caracas veranstaltet regelmäßig Konferenzen, zu denen eine erstaunlich große Zahl an Menschen kommt. Ich bin von Tag zu Tag mehr davon überzeugt, dass wir die erste Dash Nation der Welt werden können und dies nicht nur, weil wir es wollen, sondern vor allem weil wir es müssen.“

New Hampshire ist ein weiterer Standort, an dem Dash sehr gut vertreten ist. In dem kleinen Bundesstaat, in dem gerade einmal 1,3 Millionen Menschen leben, akzeptieren 52 Händler Dash, wobei 26 davon alleine in Portsmouth zu finden sind. Pro 1000 Einwohner gibt es in der Stadt also mehr als ein Dash-Geschäft. Aus diesem Grund wurde die Stadt auch in einem CNN-Bericht über Kryptowährungen präsentiert.