This post is also available in: Français Português Русский English

Bitmixer.io, der größte Mischdienst für Bitcoin, wurde eingestellt und seinen Benutzern wurde empfohlen stattdessen Dash oder Zerocoin zu verwenden.

Mischdienste, auch als „coinjoin“ oder „tumbler“ bekannt, nehmen das Guthaben eines Benutzers und mischen es mit den Guthaben anderer Benutzer um die vermischten Guthaben an ihr Endziel zu versenden. So sieht es aus als käme die Transaktion aus verschiedenen Richtungen, wodurch der Ursprung verschleiert wird und somit Privatsphäre und Anonymität geschützt werden. Bitmixer war der größte Anbieter seiner Art, wenn es um Bitcoin ging. Nachdem der Besitzer das Ende in einem Thread auf Bitcointalk, verkündet hatte, empfahl er seinen Benutzern, dass sie auf einen anonymeren Coin wie Dash umsteigen sollten:

„Ihr könnt Dash oder Zerocoin verwenden, wenn ihr Gras kaufen wollt. Nicht Bitcoin.

„Ich hoffe, dass unsere Entscheidung dazu beiträgt, das Bitcoin Ökosystem sauberer und transparenter zu gestalten. Ich hoffe, dass unsere Konkurrenten diese Nachricht hören und ihre Dienste ebenfalls schließen.“

Es gibt ein starkes Verlangen nach Privatsphäre aber nicht jeder denkt, dass es ein Recht auf selbige gibt

Der Markt schätzt die Fähigkeit finanzielle Transaktionen auf eine geheime Art und Weise durchzuführen sehr hoch. Nehmen wir zum Beispiel die drei größten Kryptowährungen, deren Hauptaugenmerk auf Privatsphäre liegt. Diese haben im Moment einen gemeinsamen Wert von $2,4 Milliarden. Bitmixer behauptet, dass der Service erfolgreich und lukrativ gewesen sei, und, dass die Schließung nur auf einer philosophischen Herzensentscheidung beruht hätte.

„Trotz des großes Gewinnes, den wir erzielen, schließen wir unsere Pforten. Diesen Schritt möchte ich erklären.

Ich bin ein Bitcoin Enthusiast seit 2011. Als wir unseren Dienst erstmalig anboten, war ich davon überzeugt, dass jeder Bitcoin Benutzer ein natürliches Recht auf Privatsphäre hätte. Ich lag damit vollkommen falsch. Mittlerweile habe ich verstanden, dass Bitcoin absichtlich transparent und nicht anonym ist. Eine Blockchain ist ein offenes Buch. Ich glaube, dass Bitcoin eine großartige Zukunft auch ohne Schwarzmarkt Aktivitäten hat.“

Dash hingegen, auch wenn es mittlerweile andere Funktionen und eine größere Vision als bloße Anonymität inkorporiert hat, bleibt dem Gedanken der finanziellen Geheimhaltung verpflichtet, wie auch Dash Core CEO Ryan Taylor zu Beginn des Sommers erneut verlauten ließ:

„Privatsphäre ist eine absolute Notwendigkeit, wenn es um finanzielle Transaktionen und Guthaben geht. Auf diesen Grundsatz wurde Dash als erste digitale Währung, die einen hohen Grad an Geheimhaltung einhalten konnte, gegründet. Während Dash wuchs und sich als Dienstleistung etablierte, haben wir auch begonnen andere Funktionen als bloße Anonymität zu integrieren, doch dies geschah nie auf Kosten unseres Einsatzes für Geheimhaltung.“

Dash ist der einzige Coin in den Top 5, der über integrierte Geheimhaltungsfunktionen verfügt

Unter den fünf höchstrangigen Kryptowährungen auf dem Markt ist Dash die einzige, die über explizite Geheimhaltungsfunktionen verfügt. Bitcoin hat lange Zeit auf Mischdienste von Drittanbietern zurückgegriffen um Zahlungen zu anonymisieren, doch das Ende von Bitmixer könnte zeigen, dass diese Abhängigkeit eine Schwäche darstellt. Ethereum verfügt ebenfalls über keine nennenswerten Funktionen zum Schutz der Privatsphäre, wodurch auch hier ähnliche wie bei Bitcoin aufgekommen sind. Dieses Verlangen nach geheimen, gemischten Transaktionen wurde schon vor drei Jahren von Dash gelöst, ohne, dass man auf Drittanbieter hätte zurückgreifen müssen.