This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

Ironischerweise ist es am schwierigsten Kryptonutzer davon zu überzeugen, Dash zu verwenden. Der Hauptgrund ist hierbei wohl die unüberschaubare Anzahl an Kryptowährungen, von denen wohl nie jemand alle dauerhaft im Blick behalten kann. Hier möchte ich meine Erfahrung teilen, wie es in einem dreistufigen Prozess dennoch möglich ist, die Aufmerksamkeit der meisten Menschen zu gewinnen.

1. Ein bedeutendes Projekt herausgreifen

Die meisten Kryptonutzer haben bereits von Dash gehört und sich nicht weiter darum gekümmert, weswegen etwas großes genannt werden muss, damit sie bereit dazu sind einen zweiten Blick zu riskieren. Dabei muss es um etwas gehen, das zeigt, dass Dash Erfolg hat oder sogar etwas Einzigartiges geleistet hat.

Hype war gestern, heute geht es um echte Leistung

Jeder kann für viel Geld Online-Werbung kaufen und, wenn ein altes Projekt zu dieser Maßnahme greift, kann dies sogar negativ als ein Akt der Verzweiflung gesehen werden. Was hingegen Arbeit kostet, weist darauf hin, dass hinter einem Projekt mehr steckt, egal ob es sich dabei um die „Dash accepted here“ Sticker in Portsmouth, Werbespots, die im Flugzeug gezeigt werden, Nachrichten aus Venezuela, Kommentare eines Programmierers oder das Bestreben einer Schlüsselfigur wie Ben Swann handelt. Auch große Unternehmen, die Dash akzeptieren, wie etwa CheapAir, sind für Kryptonutzer interessant. Bei Libertopia konnte ich das volle Programm erleben. Die Konferenz wurde gesponsert, im Flugzeug sah ich einen Werbespot und eine große Zahl an „Celebritarians“ war vor Ort, um Dash zu vertreten. So ging es auch während des alternativen Medienpanels darum, wie Dash den Teilnehmern geholfen hatte unabhängig zu bleiben.

Professionelles Team und treue Fans

Zwei Dinge sind wichtig für den Erfolg: Ein professionelles Team und passionierte Fans. Wenn es kein Team gibt und nur Fans, dann ist es zwar eine interessante Graswurzelbewegung, es fehlt allerdings ein Element, das für den wirtschaftlichen Erfolg unverzichtbar ist. Wenn es nur ein Team gibt, aber keine Fans, dann handelt es sich um ein Team, dem niemand vertraut. Das Optimum ist ein professionelles Team mit vielen treuen Fans. Wenn so ein Team eine Veranstaltung besucht, kann es sich sicher sein, dass Besucher mit entsprechenden T-Shirts im Publikum sitzen werden.

2. Einzelgespräche führen

Das Herausragende zu nennen ist nur der erste Schritt. Wenn die Aufmerksamkeit einmal gewonnen wurde, muss sie sofort genutzt werden, damit sie nicht wieder verschwindet. Hierbei spricht man am besten über Dashs Sonderfunktionen, seine zukunftsorientierte Positionierung und beantwortet alle aufkommenden Fragen. Wichtig ist, dass Gespräche offline und nicht online geführt werden.

Wer Mythen zerstreuen will, muss dies in freundlicher Atmosphäre versuchen

In vielen Fällen ist es nicht zu vermeiden ein Gespräch öffentlich zu führen, doch die besten Gespräche finden im Vertrauen statt. Nur in diesem Setting können die Menschen erreicht werden, die zu viel Negatives über Krypto im Allgemeinen oder Dash im Speziellen gehört haben und nun die Wahrheit erfahren wollen.

Etwas Handfestes präsentieren und keine Werbefloskeln

In einem privaten Gespräch spricht niemand wie ein Unterschriftensammler auf der Straße. Private Gespräche müssen so objektiv und ehrlich wie möglich sein. Und es ist auch nichts anderes nötig, als die Wahrheit, um Menschen von Dashs Vorteilen zu überzeugen und Vertrauen aufzubauen.

3. Kontakt aufrecht erhalten

Private Konversationen sind ausgesprochen hilfreich, doch sie machen auch nur die Hälfte der Arbeit aus. Um Menschen wirklich von Dash zu überzeugen, muss der Kontakt aufrecht erhalten werden.

Wege finden, um neue Nutzer in die Community einzubinden

Früher oder später wird sich ein guter Grund ergeben, warum man wieder mit dem anderen zusammentrifft. Wichtig ist, dass alle nötigen Informationsmaterialien an ihn weiter gereicht werden. Interessant ist, wo Dash verwendet werden kann, wie Proposal eingereicht werden können oder wie man sich in die Community einbringen kann. Kennt man den anderen noch nicht gut, sollten also beim ersten Treffen die Kontaktdaten ausgetauscht werden.