This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

Vor einiger Zeit wurde Equifax zum Opfer eines Datendiebstahls, bei dem 209000 Kreditkartennummern gestohlen wurden.

Nachdem die Internetseite gehackt wurde, traf einer der schlimmsten Datendiebstähle der letzten Jahre die Agentur Equifax. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine von drei US-Agenturen, die Kreditkarteninformationen von Verbrauchern verwalten. Durch den Hack wurden sehr viele vertrauliche Informationen von Karteninhabern gestohlen. Zu diesen Daten gehörten Rating, Geburtsdaten, Adressen und mehr, wobei bis zu 143 Millionen Verbraucher betroffen sein könnten. Das Unternehmen sorgte noch einmal für Schlagzeilen als bekannt wurde, dass drei führende Funktionäre $1,8 Millionen in Aktien verkauft hatten, bevor sie mit der Nachricht über den Diebstahl an die Öffentlichkeit getreten sind.

Die Vorgänge verdeutlichen die Wichtigkeit einer dezentralisierten und sicheren Währung

Der Verlust vertraulicher Informationen und persönlicher Daten verdeutlicht, warum größere Dezentralisierung und stärkere Privatsphäre wichtig sind. Dash, wie viele andere Währungen, die auf einer Blockchain basieren, ist pseudonym, was bedeutet, dass die Transaktionen öffentlich sichtbar sind, es aber schwierig ist zu erkennen, wem welche Adresse gehört. Zusätzlich dazu können Nutzer ihre Privatsphäre schützen indem sie PrivateSend verwenden, um Transaktionen zu verschleiern, wodurch der Zusammenhang zu bestimmten Adressen nicht hergestellt werden kann. Anders als bei einer zentralisierten Organisation, die ein einheitliches Netzwerk verwaltet, baut Dash auf Tausende unabhängige Nodes und Miner auf der ganzen Welt, wodurch es keinen zentralen Angriffspunkt auf das Netzwerk gibt, und kompromittierte Nodes sehr einfach ersetzt werden können.

Dash unternimmt Schritte um das Netzwerk für die Zukunft abzusichern

Da Sicherheit und mögliche Angriffe zu einem immer wichtigeren Thema werden, unternimmt Dash Schritte um das Netzwerk für die Zukunft abzusichern. Dash hat ein Bug-Kopfgeld erhoben, welches jenen ausgezahlt werden kann, die Fehler im aktuellen Code entdecken. Die Organisation Dash Lab, angeführt von Dash Gründer Evan Duffield, hat sich dem Finden von Lösungen zu Problemen, die erst in ein paar Jahren auftreten werden, verschrieben. Dabei geht es u. a. um die Entwicklung spezieller Hardware, durch welche die Masternodes effektiver betrieben werden können.