This post is also available in: Français Português Русский English

Seitdem das Proposal des Dash Venezuela Teams für die Einrichtung eines Kundendienstes verabschiedet wurde, hat sich das Projekt sehr stark weiterentwickelt. Das Personal wurde geschult und ein Büro wurde eingerichtet. Der Beginn verzögert sich jedoch noch um eine Woche, weswegen das Team um Alejandro Echeverria erst am 9. April seine Arbeit aufnehmen wird.

Erfolgreiche Umsetzung

Die Idee zu Dash Help Venezuela kam, nachdem Echeverria an einer Dash Caracas Veranstaltung teilgenommen hatte. Er sprach dort mit Teilnehmern, die Dash faszinierend fanden, aber noch nicht alle Fragen beantwortet sahen. Dadurch erkannte er, dass Dash erfolgreicher sein könnte, wenn es ein Team gäbe, dass bereit stände Fragen zu beantworten.

Bei einer Konferenz führte Echeverria eine Umfrage durch, die ergab, dass die Teilnehmer von Dash begeistert seien, aber immer noch aufgrund ungeklärter Fragen ein gewisses Unwohlsein verspüren würden. Eine Mehrheit der Teilnehmer wünschte sich ein Call-Center, während andere Interesse an einem Live-Chat oder einem E-Mail Kontakt hatten.

Entlastung der anderen Teams

Das Dash Help Venezuela Team soll eine unterstützende Rolle einnehmen, egal ob für einzelne Venezolaner oder für andere Projekte der Community. Echeverria hat bereits anderen Projekten seine Unterstützung zugesprochen, falls diese ihre Finanzierung erhalten sollten.

Sein Team wird Dash Youth Venezuela, Dash Guayana und Dash Maracay unterstützen. Dadurch übernimmt das Team ebenfalls eine Rolle als Multiplikator, durch die andere Teams ihre Projekte effektiver in die Tat umsetzen können. Sie bieten den durch diese Projekte gewonnenen Benutzern weitergehenden Support und Einstiegsmöglichkeiten an.

Schwerwiegendes Risiko

Laut Echeverria stellt der momentane Dash-Preis das Team vor Schwierigkeiten. Das Proposal wurde bei $499 eingereicht, wobei 20% Volatilität eingeplant worden waren. Momentan liegt der Preis jedoch mit $340 deutlich darunter, wodurch das Team eventuelle Einsparungen vornehmen muss. Echeverria hofft jedoch auf eine Erholung der Kryptomärkte, durch die Einsparungen vermieden werden können.