This post is also available in: Français Português Русский English

In dieser Woche feiert Dash zum vierten Mal Geburtstag. Die Reise begann im Januar 2014 unter dem Namen Xcoin, woraus sehr bald Darkcoin wurde, bis schließlich die Umbenennung in Dash stattfand. Über die Jahre hinweg entwickelte sich um Dash ein mehrere Milliarden Dollar schweres Wirtschaftssystem, das jeden Monat Dutzende Projekte unterstützt, von Hunderten Händlern getragen wird und seinen festen Stand in der Kryptowährungswelt hat.

Der Erfolg von Dash basiert zum einen auf der gesunden Grundlage, die von Bitcoins Blockchain-Technologie übernommen und weiterentwickelt wurde sowie auf einer Reihe von Innovationen, die aus der Feder des Dash Teams stammen. Im Laufe der Jahre war Dash mehrmals als Pionier im Kryptowährungsfeld unterwegs, wobei manche Innovationen von anderen still und heimlich übernommen wurden. Auch wenn es erstaunlich ist, wie selten jene, die Anleihen an Dash genommen haben, dies erwähnen, so ist die Bedeutung der Dash-Technologie doch nicht zu leugnen.

Masternodes

Dashs innovativste und am häufigsten kopierte Neuerung sind die Masternodes, eine besondere Art von Node, die vom Netzwerk für bestimmte Funktionen verwendet wird. Wer eine Masternode aufsetzen möchte, muss beweisen, dass er 1000 Dash besitzt. 45% der Block-Rewards wird an die Betreiber der Masternodes ausgeschüttet (also die Hälfte der 90%, die nicht zum Treasury-Budget gehören). Zudem dürfen sie über Proposal abstimmen und ermöglichen die Funktionen InstantSend und PrivateSend. Mittlerweile verwenden Dutzende Projekte ein ähnliches Modell. Die Seite Masternodes.online führt eine Liste von 79 Masternode-Coins, wobei es noch weitere Projekte mit einem ähnlichen Konzept, aber einem anderen Namen, gibt.

PrivateSend

Bei PrivateSend handelt es sich um Dashs Gründungsfunktion, die einen der ersten Versuche darstellt, Kryptowährungen anonymer zu machen. Die Masternodes verwischen den Ursprung eines Betrages, indem sie diesen mit Beträgen von anderen Nutzern mehrmals vermischen, wodurch er nicht mehr zurückverfolgt werden kann. PrivateSend wurde in den letzten Jahren immer wieder genauestens unter die Lupe genommen und konnte nie aufgeschlüsselt werden, wodurch Dash fungibler und resistenter gegenüber Quantencomputern ist.

InstantSend

In einem Feld, in dem Skalierung und Nutzbarkeit problematisch werden können, hat Dash mit InstantSend eine kreative Lösung gefunden. Auch InstantSend verwendet die Masternodes. Diese sperren einen Transaktionsbetrag, bis er durch Miner vollständig bestätigt worden ist. Dadurch können Transaktionen irreversibel in gerade einmal 1,3 Sekunden abgeschlossen werden, was gerade für physische Einkäufe von großem Vorteil ist, da Transaktionen so auch durchgeführt werden können, wenn das Netzwerk gerade überfrachtet ist. Diese Technologie wurde ebenfalls von verschiedenen Projekten übernommen, so z.B. von PIVX und SmartCash.

Treasury

Das Dash Budget, auch als Treasury bekannt, verwendet 10% der monatlichen Block-Rewards, um damit verschiedene Projekte zu finanzieren. Dazu zählen sowohl technische Entwicklung, Basisbewegungen, Unternehmensintegrationen, Medien und was auch immer vom Netzwerk benötigt wird. Wenn mehr als 10% aller Masternodes für ein Proposal stimmt, wird es finanziert, wenn es nicht zuviele Nein-Stimmen gibt. Dieses Modell der Selbstfinanzierung hat es Dash erlaubt schneller zu wachsen als ähnliche Projekte, die von Sponsoring, Stiftungen, Crowdfunding oder ehrenamtlicher Tätigkeit abhängig sind, um die Entwicklung voranzutreiben.

Decentralized Autonomous Organization (DAO)

Dashs krönende Innovation ist die Einrichtung der weltweit ersten Decentralized Autonomous Organization, auch als DAObekannt. Dashs Ökosystem funktioniert als organische Einheit, der es gelingt so effizient und schlagkräftig wie ein Unternehmen zu sein, ohne dafür offene Teilnahme, Dezentralisierung und autonome Finanzierung aufgeben zu müssen. Die Ethereum-Plattform “The DAO,”, die heute aufgrund von Sicherheitslücken nicht mehr betrieben wird, wird häufig fälschlicherweise als Erste ihrer Art bezeichnet, obwohl sie Anleihen an der Dash-DAO genommen hat.

X11 Mining Algorithmus

Eine der ersten Dash-Entwicklungen war der X11 Mining Algorithmus. Um die Sicherheit des Dash Proof-of-Work Minings zu erhöhen, greift X11 auf 11 separate Hashing-Funktionen zurück, wobei der Quark Algorithmus durch erhöhte Hashs und eine a priori Determination, statt einer zufälligen, verbessert wurde. Momentan verwenden mindestens 114 weitere Kryptowährungen den X11 Algorithmus.

Dark Gravity Wave

Da die Anpassung der Mining-Schwierigkeit zu Problemen führen kann (wie es bei Bitcoin vs. Bitcoin Cash zu beobachten war), verwendet Dash Dark Gravity Wave, wodurch die Schwierigkeit mit jedem Block angepasst wird. Dadurch wird verhindert, dass Probleme über längere Zeit anhalten können, wenn sich die Hashpower plötzlich verändert. Dashs Dark Gravity Wave ähnelt dem Kimoto Dark Gravity Well, wobei die Time-Warp Sicherheitslücke des Letzteren behoben wurde. Dadurch verfügt Dash über eine der effizientesten Methoden zur Schwierigkeitsanpassung im gesamten Sektor.

Sporks

Zu guter letzt sei noch auf eine der am häufigsten übersehenen (oder sogar verspotteten) Innovationen hingewiesen: Dashs Spork-Technologie. Spork kann als mehrstufige Fork bezeichnet werden, wodurch Upgrades integriert werden können indem bestimmte Funktionen manuell deaktiviert werden. Sobald die Stabilität des neuen Codes bestätigt wird, können diese wieder aktiviert werden. Dadurch können ebenfalls Funktionen deaktiviert werden, wenn eine Schwachstelle gefunden wurde und noch an der Lösung gearbeitet wird (wie dies bei InstantSend im letzten Jahr der Fall war). Laut der Dash-Roadmap sollen in diesem Jahr mehrsignaturige Sporks veröffentlicht werden.