This post is also available in: Français Português Русский English

In dieser Woche kündigte die Dash Core Group an, dass eine Open House Veranstaltung zum bevorstehenden Start der Dash-Plattform, die unter dem Titel Dash Evolution entwickelt wurde, stattfinden wird. Viele Mitglieder der Open-Source-Entwicklercommunity werden hierzu eingeladen:

„Meet executives and developers, ask your questions, make suggestions and connect with Dash supporters and the team! We look forward to welcoming you to our offices at Skysong, the ASU Scottsdale Innovation Center campus, in Scottsdale, Arizona.“

Ziel der Veranstaltung ist es, die Dash-Plattform, die bald für das Testnet veröffentlicht wird, vorzustellen und eine große Zahl an Entwicklern mit ihren Möglichkeiten vertraut zu machen. Dies soll die Entwicklung dezentraler Anwendungen, die auf die Infrastruktur des Dash-Netzwerks zurückgreifen, zu fördern. Die Tagesordnung sieht vor, dass Dash Platform, Dash DAPI, Dash Drive, die Dashpay Wallets, das Entwicklerportal und der Veröffentlichungsprozess vorgestellt werden soll. Außerdem soll es Fragerunden geben, damit auf die Community eingegangen werden kann.

Dash Core lädt alle Interessierten zu der Veranstaltung ein. Die Teilnahme ist kostenlos, aber es gibt nur eine begrenzte Zahl an Tickets. Auf der Webseite erinnert das Team daran, dass Nutzer, die Flug und Unterkunft über Travala buchen, zusätzlich 7% sparen können, wenn sie mit Dash zahlen.

Die Geschichte der Dash-Plattform

Die Plattform, die unter dem Namen Dash Evolution entwickelt wurde, sollte Dash über die einfachen Funktionen einer Blockchain, die vor allem für Zahlungen dient, heraus entwickeln. Neue Nutzer sollten durch Blockchain-Benutzernamen und Kontaktlisten auf eine benutzerfreundlichere Oberfläche stoßen. Die Dash Core Group hat jedoch auch noch weitere Funktionen im Laufe der Zeit als notwendig deklariert, weswegen aus Dash Evolution eine komplette Plattform geworden ist, die auch die Entwicklung von DApps ermöglicht. Vier Hauptbereiche werden dabei von Dash Core vorgestellt:

  • Drive — document-oriented database for storing and querying metadata
  • Identities — unique identities for users, applications and other entities
  • Dash Platform Name Service — decentralized and enhanced DNS
  • DAPI — decentralized HTTP API to communicate with the platform

Ivan Shumkov, der leitende Entwickler der Dash-Plattform deutete an, dass in Zukunft noch weitere Funktionen hinzugefügt werden sollen, aber die Roadmap hierfür noch nicht feststeht. Die Dash-Plattform wird zudem ausschließlich über die Infrastruktur des Masternode-Netzwerk betrieben, da dies im Gegensatz zur Gesamtstruktur des Dash-Netzwerks wesentlich skalierbarer ist. Zudem haben Masternodes einen finanziellen Anreiz, einen hochwertigen Dienst anzubieten. Das Entwicklerteam hat sich zudem dazu entschlossen eine Sidechain zu verwenden, um darauf die Daten der Dash-Plattform zu speichern.

„Ultimately, the decision to use a second chain was driven by our goal of providing the best possible user experience, one that is indistinguishable from non-crypto apps, while retaining the security benefits of a blockchain. The Platform Chain emerged as a way to achieve the speed/finality necessary for the UX and support the network/storage scalability of the system. It also simplified the architecture by decoupling the Platform and the existing chain. Combined, these advantages make the introduction of a second chain the obvious choice.“

Durch Dash-Plattform kann das Dash-Netzwerk dazu verwendet werden, eine große Zahl an DApps zu betreiben. Bereits Ende diesen Jahres soll die Plattform für das Testnetz veröffentlicht werden, wodurch Entwickler bereits die Möglichkeit haben, DApps zu entwickeln, und diese dann zu starten, sobald die Plattform auch für das Mainnet gestartet wird. Diese soll vollständig getestet und möglichst stabil sein, damit sie eine große Zahl an Anwendungen, sicher tragen kann.