This post is also available in: Français Português Русский English

Rechtlicher Eigentümer von Dash Core ist jetzt Dashs dezentralisierte autonome Organisation (DAO). Dies ist ein Novum unter den Kryptowährungen.

Im Gegensatz zu anderen führenden Kryptowährungsprojekten ist Dash eine DAO, eine organisierte und selbstfinanzierte Gesellschaft, die trotz allem ohne zentrale Führung auskommt und an der sich jeder beteiligen kann. Um die Theorie in die Praxis umzusetzen, hat die Dash Core Group (DCG), also die rechtliche Struktur des Dash-Entwicklungsteams, ein rechtliches Konstrukt aufgesetzt, welches das Netzwerk repräsentiert und Eigentümer der Dash Core Group ist. Laut dem CEO von Dash Core, Ryan Tailor, ist dies ein Novum, welches viele Probleme, die das Vertrauen in eine zentralisierte Einheit mit sich bringt, lösen kann:

„Soweit wir wissen, ist es das erste Mal, dass dieses besondere rechtliche Konstrukt umgesetzt wurde. Mit der Gründung dieser gesellschaftsrechtlichen Struktur haben wir viele Herausforderungen für Dash gelöst. Zunächst einmal ermöglicht es der DCG zu wachsen um das Netzwerk zu unterstützen, ohne das Risiko zu haben, dass die Gesellschaft oder eine Reihe von Eigentümern der DCG einfach abbrechen, verkaufen und mit Millionen von Dollar an Vermögenswerten verschwinden können, das Netzwerk mit einem substantiellen Vakuum im Führungs- und Entwicklungsbereich verlassend.“

Am meisten ist hervorzuheben, dass diese Struktur einen flüssigen Übergang ermöglicht für den unwahrscheinlichen Fall, dass Entwickler und Management gekündigt und ersetzt werden müssen:

„Es liefert auch die Bedingungen für einen fließenden Übergang der Vermögenswerte, der Organisation und des Humankapitals, das in der Dash Core Group gehalten wird, falls sich das Netzwerk dazu entscheiden sollte, das Management zu ersetzen. Wenn man all diese Vorteile zusammennimmt, hat die Dash Core Group einen gesteigerten Wert für das Netzwerk, da sich das Risikoprofil erheblich verbessert hat. Dies bedeutet niedrigere Risiken für die Finanzierung von Initiativen, die von der Dash Core Group getragen werden, aber auch für solche, bei denen das Geld von Dritten stammt.“

Vorantreiben der Dezentralisierung durch die Möglichkeit Netzwerkeigentum zu sein

Taylor glaubt, dass die neue Struktur es dem Netzwerk erlaubt, verschiedenste Einheiten zu besitzen, die es finanziert, ohne Abstriche bei der Masternode-Privatsphäre zu machen und zeitgleich die Möglichkeit zu bieten, direkt über das Core-Führungsteam abzustimmen und die Entscheidung rechtlich durchsetzbar zu haben:

“Die Masternodes “besitzen” Dash Core technisch nicht direkt, was sich als unmöglich erwies, ohne, dass die Masternode-Eigentümer gezwungen wären ihre Identität preiszugeben. Unternehmen zu besitzen bietet zwei Hauptvorteile – Kontrolle und Gewinne. Weil DCG nicht darauf aus ist, Gewinne zu generieren, müssen wir nur das Kontrollproblem lösen, um den Eigentümervorteil zu gewährleisten. Die Dash DAO Irrevocable Trust ist der rechtliche Eigentümer der Dash Core Group und die ultimative Kontrolle über die Dash Core Group Führungsriege verbleibt bei den Dash Masternodes. Die Masternodes können sicher sein, dass das DCG Management zu jedem Zeitpunkt, den sie wünschen, durch ein eindeutiges Votum des Netzwerks gekündigt und ersetzt werden kann. Und die Treuhänder müssen ein Führungsteam einstellen, dass die Masternodes unterstützen.“

Dezentralisierung ist ein heißes Thema in der Welt der Kryptowährungen, in der viele Projekte komplett auf der Basis von Freiwilligkeit und Open Source bleiben. Dass etwa ein erheblicher Anteil an Bitcoin Entwicklern bei einer einzigen Firma angestellt ist, dass diese Entwickler die Skalierungsentscheidungen treffen (was letztendlich zur Chain-Aufteilung in Bitcoin Cash führte), dass es Marktmanipulationsvorwürfe gegen den Litecoin-Gründer gibt, und, dass die gleiche Unzufriedenheit über gefälschte Ankündigungen durch Moneros Hauptentwickler existiert, weist alles auf die Wichtigkeit einer dezentralen Kontrolle der Führungsentscheidungen hin. Dash hat einen Mechanismus, der sich in allen drei oben genannten Beispielen als nützlich erwiesen hätte.

Vorbild für den Rest des Netzwerkes

Auch wenn Dash Core die erste Entität war, die sich derartig aufgestellt hat, so kann der Vorstoß möglicherweise anderen Dash-Projekten den Weg zu einem ähnlichen Vorgehen weisen. Laut Taylor kann das Schaffen klarer rechtlicher Eigentumsverhältnisse auch dabei helfen, das Auftreten von Betrug oder der Nichterbringung von Leistungen durch Vertragspartner zu reduzieren.

„Ich denke, dass unser Vorgehen dem Netzwerk viele Vorteile bringen wird. Erstens haben wir ein Modell, dass andere Vertragspartner nachahmen können, um das eigene Risikoprofil zu verbessern und Vertrauen in das Netzwerk zu schaffen. Zweitens ist die DCG nun in der Lage rechtswirksame Verträge abzuschließen und Geld für kleine Vertragspartner treuhänderisch zu verwalten, was das Auftreten von Betrug oder Nichtlieferung minimieren sollte, falls die Masternodes sich dazu entscheiden sollten. Im Kern hat das Dash Netzwerk ein neues Werkzeug zur Verfügung, mit dem die Investitionen einen konsistenteren Wert liefern.“

Abschließend sieht Tayler die spezielle Struktur als wertvoll für die Gründung von Non-Profit-Organisationen unter der Schirmherrschaft des Netzwerks an:

„Einige Projekte, die dem Dash Netzwerk nützen, sind gewinnorientiert, und das ist in Ordnung. Aber ich glaube, dass die Dash Core Group ein gutes Beispiel vorgibt, dem andere rechtliche Einheiten folgen sollten, wenn sie dem Netzwerk zuarbeiten, während Gewinne nicht das Hauptmotiv sind.“