This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

Die lateinamerikanische Dash-Community wächst immer weiter. In der letzten Woche konnten alleine aus Venezuela 62 neue Einträge in die Händlerliste verbucht werden.

Verschiedene Nachrichtenportale schrieben letzte Woche über den Erfolg, den Dash unter venezolanischen Händlern verbuchen konnte, von denen mehr Dash akzeptieren als alle anderen Kryptowährungen zusammen. Die venezolanische Hauptstadt Caracas wird von manchen bereits als Kryptowährungshauptstadt der Welt eingestuft. Aktuell akzeptieren 584 Händler in Venezuela Dash, was 62 Händler mehr als noch in der vorhergehenden Woche sind.

Leistung des Merchant-Adaptionsprogrammes

Die hohe Reichweite ist auf die Leistung eines sehr enthusiastischen Teams zurückzuführen, welches von Dash finanziert wird. Laut Alejandro Echeverria hat die Adaptionsrate einen Punkt erreicht, von dem sie wie von selber weiterwächst:

„Dash Merchant Venezuela gewinnt jede Woche bedeutende Händler wie Subway, Juanchis Burger (nationales Franchise) und andere hinzu. Dadurch gewinnt Dash auch das Vertrauen weiterer Händler, die sich dadurch selbst auf DiscoverDash.com eintragen. Wir haben die erste Welle an Händlern selbst erzeugt, doch von hier aus wird es immer schneller weitergehen, ohne, dass wir alles selbst verwalten müssten. Wir werden Monat für Monat ein stärkeres Wachstum sehen.“

Große und internationale Ketten wie Clavin Klein und Subway akzeptieren nun Dash:

https://twitter.com/dashmerchant/status/1023229545644810240

Der anhaltende Bärenmarkt sorgt dafür, dass auch die Dash-Treasury immer weiter an Leistungskraft verliert, wodurch sich auch die Bemühungen in Venezuela nach alternativen Finanzierungsmodellen umschauen mussten. Laut Echeverria ist das Adaptionsprojekt noch sicher, doch andere Projekte werden noch weitere Hilfe benötigen:

„Dash Merchant Venezuela hat genug Mittel, um die Operation am Laufen zu halten. Wir sehen jedoch bei Dash Help Support Venezuela den Bedarf nach weiteren Finanzierungsmitteln und denken über eine Spendenkampagne nach.“

Dash breitet sich auch in anderen lateinamerikanischen Ländern, wie Kolumbien und Panama aus

Auch wenn sich Dash am stärksten in Venezuela ausbreitet, so zeichnet sich doch auch in anderen lateinamerikanischen Ländern ein langsamer Erfolg ab. In Panama akzeptieren momentan 17 Händler Dash, während es in Kolumbien nur 7 sind, eine große Integrationsinitiative jedoch auch hier Erfolg haben könnte:

Länder, die ein kleineres Wachstum erfahren sind Brasilien, Mexiko und Argentinien, wobei die Entwicklung von Venezuela zu einem Kryptohotspot andere Länder zur Nachahmung verleiten könnte.