This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

CrowdNode bietet seinen Nutzern nun die Möglichkeit an, sich an den Wahlen innerhalb des Dash Governance Systems zu beteiligen.

Bei CrowdNode handelt es sich um ein Unternehmen, das seinen Nutzern den anteiligen Erwerb von Masternodes ermöglicht, wodurch Nutzer, die mindestens 1 Dash angelegt haben, bereits über ein gewisses Mitspracherecht verfügen. Hierdurch können Nutzer, die sonst nicht die Möglichkeit hätten, die 1000 Dash für eine Masternode zu besitzen, dennoch von den Auszahlungen der Block Rewards profitieren. CrowdNode fasst die Stimmen nach Anlagemenge zusammen und gibt sie dann entsprechend im Wahlprozess der Dash Treasury ab. Andreas Rud, der Gründer und CEO von CrowdNode sprach davon, dass der Grund für dieses neue Feature in den häufigen Anfragen zu finden sei, die sein Team in den letzten Monaten bekommen hätte:

„Die Entscheidung auch kleinen Anlegern ein Stimmrecht zu geben, hängt ganz klar mit unserer Liebe zur Dezentralisierung zusammen. Warum sollten nur große Anleger die Richtung von Dash bestimmen? Soweit möglich sollten alle ein Mitspracherecht haben. Unsere Benutzer haben den Wunsch geäußert über die Zukunft von Dash mitbestimmen zu dürfen und das ist eine gute Motivation!“

CrowdNode bietet folgende fünf Abstimmungsmöglichkeiten: Ja, Nein, Enthaltung, Nicht wählen und „Delegieren“ (wobei das Gewicht der eigenen Stimme auf die anderen Wähler verteilt wird). Momentan betreibt CrowdNode 17 gepoolte Masternodes.

Eine Verschiebung des Machtgleichgewichts zugunsten von kleineren Investoren?

Die Einführung des Stimmrechts für kleinere Investoren wird eine Veränderung der Governance-Landschaft mit sich bringen. Bisher konnten nur Benutzer abstimmen, die entweder selbst eine Masternode mit 1000 Dash besaßen oder Investoren, die privat und mit anderen Investoren eine Masternode aufsetzten. Diese Zusammensetzung ist sehr vielschichtig und international, wenn man bedenkt, dass es etwa 5000 Masternodes gibt, doch die Lösung, die CrowdNode nun anbietet, demokratisiert den Prozess noch weiter. In diesem Sinne sagte auch Andreas Rud:

„Die Dash-Kritiker sprechen seit Jahren davon, dass nur die Reichen und Early Adopters über das Schicksal von Dash bestimmen würden. Durch unsere Initiative helfen wir dabei dieses Argument zu wiederlegen. Wir wünschen uns eine DAO in der ein Dash auch eine Stimme ist.“

Abstimmung kleinerer Investoren ist nur durch Drittanbieter möglich

Auch wenn die Angebote von CrowdNode ein Schritt in Richtung Öffnung des Governance-Systems ist, so ist dieser Schritt doch mit einem Vertrauen in Drittanbieter verbunden. Trotz der Split-Key-MNs, die mit Version 0.13 eingeführt wurden, ist es immer noch nötig, dass die involvierten Dash an den Betreiber der gepoolten Node versandt werden müssen, so Rud:

„Das Protokoll verlangt von unseren Nutzern leider immer noch Vertrauen in unsere Integrität. Die delegierten Stimmen, die Version 0.13 ermöglicht, betreffen unser Konzept nicht, weswegen wir immer noch die Guthaben der Nutzer halten müssen.“

Rud sprach jedoch davon, dass sein Team verschiedene Schritte unternommen hätte, damit das Risiko für die Benutzer minimiert werden kann. Mit den jetzigen Sicherheitsmaßnahmen gibt es bei CrowdNode keinen Single Point of Failure:

„Wir tun alles, was in den Grenzen des Protokolls möglich ist, damit wir die Einlagen unserer Nutzer sichern können. Wir verwenden von Anfang an ein 3-4 Shamir-Splitting, um verschiedene Fehlerquellen auszuschalten (Verlust eines Keys, physischer Diebstahl, „Inside Job“, etc.) und unser Dead Man Switch sorgt dafür, dass im Falle einer Katastrophe, bei der zwei oder mehr der Schlüssel verloren gehen, alle Guthaben an die Besitzer zurückversandt werden. DIP3 verbessert unsere Sicherheitsvorkehrungen ebenfalls, da nun verschiedene Schlüssel für verschiedene Funktionen verwendet werden. Wir möchten das System nun dahingehend ändern, dass wir auf einen 5-6 Shamir-Split erweitern, bei dem 2 der 6 Schlüssel in einer Bank aufbewahrt werden, sodass wir allein keinen Zugriff darauf haben. Wir können uns kaum ein sichereres, als unser System vorstellen.