This post is also available in: Français Português Русский English

Coinbase übernimmt Earn.com für mehr als $120 Millionen.

Vor dem Deal gab es monatelang Spekulationen über eine eventuelle Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen. Ursprünglich war Earn.com ein Mining-Startup, das erst später eine Plattform integrierte, über die kleine Aufgaben, wie das Schreiben einer E-Mail, bezahlt werden konnten. Um weitere Möglichkeiten zu schaffen, plante Earn.com die Herausgabe eines ERC20-Tokens. Zwar plant Coinbase auch ERC20-Token zu integrieren, doch nach der Bekanntgabe der Übernahme wird Earn.com die Herausgabe des Tokens auf der Prioritätenliste nach unten verschieben.

Die Übernahme wurde über den Coinbase Blog angekündigt, wobei ebenfalls davon gesprochen wurde, dass Balaji Srinivasan, der ehemalige CEO von Earn.com, CTO bei Coinbase werden sollte. Vor Earn.com hatte Coinbase bereits Cipher Browser, eine Ethereum Wallet und einen dezentralisierter App-Browser (DApp) übernommen. Im Zuge dessen war Peter Kim von Coinbase übernommen worden, der daran arbeitet Cipher Browser in Coinbases Dapp-Browser Toshi zu integrieren.

Investitionen in Krypto-Startups

Die jüngsten Übernahmen durch Coinbase und der Start von Coinbase Ventures, welches Krypo-Startups mit $15 Millionen versorgen soll, zeigen, dass sie planen Kryptowährungen benutzerfreundlicher zu machen. Earn.com konzentriert sich darauf, Individuen den Eintritt in die Kryptowelt zu erleichtern. Dies passt sehr gut mit der Einfachheit zusammen, mit der bei Coinbase Kryptowährungen gekauft und verkauft werden können. Zudem ist es nicht unüblich, dass ein Startup gekauft wird, damit ein Konzern Zugang zu einem Team hat, welches durch herausragende Leistungen hervorsticht.

Es scheint, dass sich der Trend umkehrt, nach dem jeder einen eigenen Coin oder Token herausbringen wollte. Der Fokus liegt nun wieder mehr darauf, dass Kryptowährungen benutzerfreundlicher werden sollen. Dies kann auch anhand des jüngsten Vorstoß der Rockefeller Familie in den Kryptowährungsbereich gesehen werden.

Diese Änderung ist durchaus positiv zu sehen, da zum dauerhaften Erfolg die Schwierigkeiten der Nutzer überwunden werden müssen, die unter mangelndem Wissen und hoher Komplexität leiden. Mittlerweile versuchen viele Startups in dem Bereich die Probleme der Nutzer zu lösen. So besteht auch Hoffnung, dass mehr finanzierte Startups auch eine schnellere Lösung der Probleme mit sich bringen könnten.

Dash konzentriert sich auf Benutzerfreundlichkeit und finanziert sich selbst

Dash legt den Schwerpunkt seiner Entwicklung seit Jahren auf die Benutzerfreundlichkeit, damit es möglichst einfach ist, damit zu bezahlen. Dash bietet mit die schnellsten und günstigsten Transaktionen unter den Top-Kryptowährungen, wodurch es überall auf der Welt als monetäre Kryptowährung verwendet werden kann. Zudem soll Dash-Evolution dafür sorgen, dass die Kryptowährung so einfach verwendet werden kann, dass sie ohne das komplexe kryptographische Nutzer-Interface anderer Kryptowährungen auskommen kann, ohne, dass die Sicherheit der Blockchain aufgeopfert wird. Wie benutzerfreundlich Dash ist, kann auch daran gesehen werden, dass es in Ländern auf der ganzen Welt verbreitet ist, sei dies in der Entwickelten Welt oder in ärmeren Ländern, wie Venezuela oder verschiedenen afrikanischen Staaten.

Dashs größter Vorteil besteht darin, dass das einzigartige Treasury- und Governance-System dazu verwendet werden kann Dash-Projekte zu finanzieren. Dadurch ist die Entwicklung der Blockchain und der Wallets nicht mehr von Drittanbietern oder Freiwilligen abhängig. Zudem kann Dash Börsen mitfinanzieren, damit diese ihren Nutzern einen günstigen Zugang zu Dash verschaffen, indem sie die Gebühren senken. Durch die Treasury können Projekte finanziert werden, die nur dem Konsumenten und keinem Investor verpflichtet sind.