This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

etwa Dash und Litecoin zählen.“ Im Bericht wurden die Marktanteile der wichtigsten Zahlungsdienste betrachtet.

Bedeutend ist dabei, dass der Unterschied zwischen Bitcoin und anderen Kryptowährungen erkannt wurde und auch darauf eingegangen wurde, dass Kryptowährungen unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Dies ist wichtig, da nicht alle Coins in die gleiche Kategorie gehören.

Dash breitet sich in New Hampshire und Venezuela aus

Auch wenn viele Menschen davon ausgehen, dass Kryptowährungen eine Sache für Online-Händler wären, so entspricht dies doch an vielen Orten nicht der Alltagssituation. New Hampshire und Venezuela liefern den Beweis dafür, dass ein wachsender Teil der Kryptowährungstransaktionen offline stattfindet.

In New Hampshire ist es etwa möglich die malerischen Bürgersteige der Küstenstadt Portsmouth entlangzuwandern und dabei in einem beliebigen Geschäft haltzumachen und mit Dash zu bezahlen. Am stärksten sticht dabei natürlich der Free State Bitcoin Shoppe hervor, in dem nicht nur Krypto-Zubehör erworben werden kann. Auch Geschäfte, in denen Kleidung und lokale Spezialitäten erworben werden können, sind dabei. Nach dem Einkaufsbummel bietet es sich an eine Vorstellung im Theater zu besuchen und dabei mit Dash zu bezahlen. Das Abendessen kann dann in mehreren verschiedenen teilnehmenden Restaurants eingenommen werden. Die Zahl der Geschäfte übersteigt dabei sogar die im bevölkerungsreichen Manchester oder dem Krypto-Zentrum Keene. Dazu kommen noch viele vereinzelte Shops, die über den ganzen Staat verteilt sind.

Derartig detailliert kann der Autor zwar nicht aus Venezuela berichten, doch auch dort gibt es eine große Anzahl an Geschäften, die Dash akzeptieren. Momentan wird das Land von einer jährlichen Inflation von mehr als 6000% getroffen, weswegen Dash eine willkommene Alternative bildet. Zum einen gibt es die monatlichen Konferenzen in Caracas, an denen mehrere Tausend Interessenten bereits teilgenommen haben. Neben dem Nachmittagsteil der Konferenz, bei dem Händler ihre Waren gegen Dash anbieten, wird die Konferenz auch von Taxifahrern und Restaurants versorgt, die Dash akzeptieren. Bald könnte es sogar die erste „Dash Mall“ geben, deren 250 Händler Dash akzeptieren wollen. Durch GetFreeDash erhalten jeden Tag mehr als 1000 neue venezolanische Nutzer ihre ersten Dash.

Dash schafft sich sein Zuhause in der physischen Welt und im Internet

Dash kann zwar noch nicht mit ähnlichen Zahlen wie PayPal, Visa und Mastercard aufwarten, doch bei ausgewählten Gruppen findet es schnell Akzeptanz. Early Adopters werden durch verschiedene Faktoren zu Dash statt zu anderen Kryptowährungen gezogen. Dash bietet durch seine Konstellation aus Minern, Masternodes und der Treasury eine zuverlässige Kryptowährung mit niedrigen Transaktionsgebühren, schnellen Transaktionszeiten und hoher Benutzerfreundlichkeit.

Dashs Community baut dabei nicht nur auf Dashs momentane Stärke, sondern auch auf die Fähigkeit sich an Veränderungen und zukünftige Probleme anzupassen. Diese Community konzentriert sich dabei nicht nur auf New Hampshire und Venezuela, sondern ist auf der ganzen Welt verbreitet. Wenn die momentanen Nutzer beweisen, wie reibungslos Dash läuft, dann werden weitere Nutzer folgen und irgendwann wird Dash mit Paypal, Visa und Mastercard um Kunden konkurrieren.