This post is also available in: Français Português Русский English

Die Bitcoin-Transaktionsgebühren sind nun höher als der Medianwerts der Dash-Transaktionen, was darauf hindeutet, dass Nutzer für Zahlungen im Alltag häufiger auf andere Kryptowährungen als Bitcoin zurückgreifen.

Der Medianwert von Dash-Transaktionen ist seit Anfang 2018 deutlich gesunken und liegt meist zwischen $8 und $14. Zur Abfassungszeit dieses Artikels lag er sogar nur bei $2,59. Dies deutet darauf hin, dass Dash-Transaktionen weniger mit Spekulation und mehr mit Zahlungen im Alltag zu tun haben, als dies bei Bitcoin oder anderen Kryptowährungen der Fall ist.

Die Mediangebühren für Bitcoin-Transaktionen sind in den letzten Wochen zudem weiter gestiegen. An den meisten Tagen lag die Transaktionsgebühr bei über $1 oder sogar $2. Der Rekord wurde Anfang Juni mit $3,44 erreicht, wobei der Median heute bei $1,4 steht. Hierdurch liegt der Gebührenmedian im Durchschnitt bei 10% des Wertmedians der Dash-Transaktion, wobei er an manchen Tagen sogar 50-100% einer Dash-Transaktion erreicht hat. Vergleicht man dies mit Kreditkarten, die meist eine Gebühr von 2,5-5% aufweisen, so wird ein deutlicher Unterschied sichtbar.

Bitcoin weiterhin überlastet und ungeeignet für den Alltag

Die hohen Gebühren des Bitcoin-Netzwerks, die von einer Erhöhung der Blockgröße sehr einfach eliminiert werden könnten, plagen das Netzwerk nicht zum ersten Mal. Ende 2017 wurde hierbei sogar ein Spitzenwert von $34 erreicht, als 490459 Transaktionen an einem Tag durchgeführt werden mussten. Viele kleinere Zahlungen finden heute deswegen über alternative Netzwerke statt, die durch eine höhere Kapazität und daher auch niedrigere Gebühren punkten können.

Ein Block des Dash-Netzwerks kann momentan 2 MB an Daten beinhalten, wobei die Blockzeit mit 2,5 Minuten nur ein Viertel der Bitcoin-Blockzeit beträgt. Dies bedeutet, dass 8-mal so viele Dash-Transaktionen, wie Bitcoin-Transaktionen durchgeführt werden könnten, wenn entsprechender Bedarf besteht. Im letzten Jahr war in diesem Sinne auch ein Stresstest durchgeführt worden, in Zuge dessen 3 Millionen Transaktionen innerhalb von 24 Stunden verarbeitet wurden.

Dash führt unter den Kryptowährungen, die für kleinere Transaktionen verwendet werden

Es ist zwar nicht möglich genau zu entscheiden ob eine Transaktion eine Zahlung war, doch es gibt verschiedene Faktoren, die darauf hindeuten, welche als solche zu bewerten ist. Zum einen zeigt der Wert einer Transaktion, dass Dash eher für kleinere Zahlungen verwendet wird, während Bitcoin-Transaktionen häufig so hoch sind, dass eine Zahlung in entsprechender Höhe unwahrscheinlich ist. Nicht-monetäre Outputs werden bei Dash auf ca. 1% geschätzt, während es bei Bitcoin Cash und Bitcoin SV ca. 48% sind. Zudem führt Dash die Liste der Kryptowährungen an, die sich eines schnellen Wachstums der aktiven Adressen erfreuen.