This post is also available in: Français Português Русский English

BitCart hat eine neuartige Offline Geldbörse für Dash angekündigt: Festy – ein speziell für den Einsatz auf Festivals konzipiertes Wallet.

Das irische Startup BitCart ermöglicht seinen Kunden und Nutzern bereits seit einiger Zeit Einkäufe bei Amazon mit Dash zu tätigen. Zwar nicht direkt sondern über einen kleinen Umweg durch den Erwerb von rabattierten Amazon-Gutscheinen, aber dennoch: ein wirklich hervorragendes Anwendungsgebiet. Mit ihrer neuesten Erfindung setzen die Köpfe hinter BitCart aber noch einen drauf. Sie wollen die klassischen Bezahlvorgänge auf Musik-Festivals und ähnlichen Veranstaltungen revolutionieren – und zwar über ein kleines cleveres Wearable namens “Festy”. Zwar sind bargeldlose Zahlungsmethoden über RFID-Systeme in Europa mittlerweile bereits Gang und Gäbe, aber eben nicht mit Kryptowährungen und wenn schon Revolution, dann doch auch richtig!

Man spreche mit Festy vor allem die jüngere Generation an, so BitCart CEO Graham de Barra. Festy befreie einen von der Belastung Wertsachen mit sich herumtragen zu müssen und diese unter Umständen zu verlieren:

„Festy’s Multifunktionsarmband ist mit jedem Point-of-Sale System kompatibel auf dem Visa Contactless funktioniert, sowie auf jedem Mobiltelefon oder Computer mit NFC Tags oder offline Zahlung mit QR Codes. Mit dieser Vielseitigkeit lässt sich Festy jeder Umgebung anpassen, einschließlich freie Felder, Strände, Campingplätze, sowie Bars, Restaurants und Konferenzen. Festy ist eine günstige, skalierbare und sichere Zahlungslösung, speziell für Millenials und Gen Z, die sich nicht ständig Gedanken um einen Geldbeutel, eine Handtasche, Bargeld oder einen Rucksack machen wollen.“

Die Plattform wird auch eine Umtausch-Option in Fiat-Geld anbieten, so dass Geschäftsinhaber entscheiden können, ob sie Dash halten wollen oder nicht. Der Prototyp für Festy wird Freitag im Opera Incubator, in Cork, Irland, vorgestellt. Der breite Markteintritt ist für das Ende von Q3 2017 anvisiert.

Dash spielt seine Stärken aus und reduziert Gebühren und Risiko

Festy verbessert nicht nur das Festival Erlebnis für die Besucher, es macht auch dem Händler das Leben leichter. Mit Dash sind Zahlungsvorgänge schnell und ohne Rückabwicklung abgeschlossen und deutlich billiger, als herkömmliche Methoden, so de Barrar:

„Unsere Partnerschaft mit Dash ermöglicht die perfekte Lösung für alltägliche Zahlungen und Transaktionen. Anders als herkömmliche Bankzahlungen, die 2-5% Gebühren kosten, kostet es die Händler nichts, Dash anzunehmen. Es gibt keine Rückbuchungen und es gibt ein großes Einsparpotential verglichen mit den hohen Gebühren existierender Zahlungslösungen. Wir glauben, dass das der Zahlungsdienstleister der Zukunft ist.“

BitCart begann damit originally Bitcoin Zahlungen für Amazon Gutscheine anzunehmen. Nachdem aber Dash integriert wurde und zunächst parallel lief, entschied man sich nach der positiven Erfahrung dafür ganz auf Dash zu setzen und die Bitcoin Unterstützung aufzugeben.

Dash sprintet Richtung Mass Adoption

Im Rahmen seiner ambitionierten Skalierungs-Roadmap, die mit einer Erhöhung der Blockgröße auf 2MB im November starten wird, macht Dash große Fortschritte bei der Händler-Einbindung. Hunderte von Händlern und Geschäften werden derzeit auf DiscoverDash, aufgeführt und es werden täglich mehr. Mit dieser Anstrengung will Dash einen stabile Nutzer-Basis aufbauen, bevor das Evolution Update digitale Währungen für die Masse möglich macht.