This post is also available in: English

Laut eines Berichtes hat Bing im Jahr 2018 mehrere Millionen Kryptowährungsanzeigen geblockt. Dies kann als Untermauerung des großen Kryptowährungsverbot des letzten Jahres gesehen werden.

Der Bericht wurde von der Suchmaschine der Firma Microsoft selbst veröffentlicht, um die Werberichtlinien des letzten Jahres Revue passieren zu lassen. Die Seite hat dabei 5 Millionen Kryptowährungsanzeigen geblockt, wobei sie in der Begründung auf die fehlenden staatlichen Regulierungen und die pseudonyme Natur der Technologie als Grund verwiesen haben:

„Kryptowährungen als Anlagevehikel, erfreuen sich seit 2017 einer wachsenden Beliebtheit und ihr Wert stieg stark an. Durch die hohen Renditen und die starke Volatilität kamen viele Anleger und Spekulanten in den Markt. Es fehlt in diesem Bereich noch an staatlicher Regulierung und der Bitcoin ist durch seine Pseudonymität ein attraktives Ziel für Betrüger, die Nutzer um ihr Geld bringen wollen. Bing entschied sich daher dazu, keine Kryptowährungsinhalte über die Plattform zu senden, wodurch insgesamt mehr als 5 Millionen Anzeigen blockiert wurden.“

Werbung zum Thema Kryptowährungen ist auf der Seite auch weiterhin verboten, genauso wie Werbung für Waffen und betrügerische Unternehmungen.

Werbung für Kryptowährungen ist oft schwierig

In der Vergangenheit gab es bereits andere Plattformen, die sich dazu entschieden haben, keine Kryptowährungswerbung mehr zuzulassen. Anfang 2018 verbot Facebook das Schalten von Werbung für Kryptowährungen. Im Juni führte dann die Einführung neuer Werberichtlinien bei Google dazu, dass auch dort keine Werbung mehr für ICOs, Krypto-Wallets, Börsen, Tradingtipps und mehr (was breit ausgelegt werden kann) gemacht werden durfte. Durch diese Kombination aus Google und Facebook wurde es für Kryptowährungsprojekte immer schwieriger, die eigene Reichweite zu erhöhen.

Mittlerweile haben die beiden Plattformen das Verbot aufgehoben, wobei nur jene Börsen, die dazu eine Genehmigung erhalten, dort werben dürfen. Werbung für ICOs ist weiterhin auf beiden Plattformen verboten und auch andere Projekte haben es schwer, solange sie es nicht schaffen, eine Genehmigung zu erhalten

Werbung spielt eine wichtige Rolle für die Massenadaption

Kryptowährungen wären heute nicht da, wo sie sind, wenn sie nicht auf bezahlte Werbung und unbezahlte Aktivistentätigkeit hätten aufbauen können. Bitcoin hat heute einen Namen, der auch ohne Werbung bekannt ist, doch andere Projekte haben diesen Vorteil nicht, weswegen Werbung für sie von noch größerer Bedeutung ist. Die Dash-Teams in Venezuela haben vor Ort sehr viel auf Werbung gesetzt, wobei besonders Plakate und Radiowerbung eine große Reichweite erzielt haben.