This post is also available in: Français Português Русский English

Durch eine Kooperation zwischen Anypay und dem Guthabensservice eGifter ist es nun möglich bei diesem Dash zu verwenden.

Ebenso wie Gyft ist eGifter eine App, durch welche Geschenkgutscheine mit Kryptowährungen bezahlt werden können. Dieser Service ermöglicht es seinen Nutzern mit Kryptowährungen indirekt in großen Einzelhandelsketten zu bezahlen. Neben Bitcoin hat eGifter bisher bereits andere Kryptowährungen akzeptiert, doch erst durch eine Kooperation mit dem POS-System Anypay konnte auch Dash in die Service integriert werden. Tyler Roye, der Geschäftsführer von eGifter, sprach davon, dass es in der Vergangenheit bereits häufiger die Nachfrage nach einer Dash-Integration gegeben hätte:

„Wir freuen uns, dass wir nun auch Dash akzeptieren können. Aus der Community waren bereits sehr viele Anfragen gekommen, ob wir diesen Schritt nicht wagen wollten und durch Anypay konnten wir dies nun einfach und reibungslos Wirklichkeit werden lassen.“

Neben eGifter gibt es bereits andere Anbieter, über die man entsprechendes Guthaben für den Einzelhandel kaufen kann, wie z.B. Bitrefill und CoinCards.ca, doch eGifter verfügt über eine Reihe von einzigartigen Angeboten. Hierdurch können Dash-Nutzer sehr einfach auch bei Geschäften einkaufen, die keine direkte Integration der Kryptowährung wagen wollen.

Anypay geht weiterhin offen auf neue Integrationspartner zu

Die Kooperation mit eGifter ist eine unter vielen, die Anypay in den letzten Monaten erfolgreich abschließen konnte. Die POS-App, die mehrere Kryptowährungen unterstützt, wird u.a. von der Dash Treasury finanziert, damit sie neue Händler für das Dash-Ökosystem gewinnen kann. Steven Zeiler, der Geschäftsführer von Anypay, sprach davon, dass er der Dash-Community ein bestmögliches Einkaufserlebnis ermöglichen möchte:

„Es ist uns eine Freude, der Dash-Community die Millionen Produkte und Services zu bieten, welche sie mit Guthaben, welches sie über eGifter gekauft haben, erwerben können.“

Anypay ist für einen großen Teil der Akzeptanzstellen verantwortlich, welche Dash momentan in New Hampshire integriert haben. Dort akzeptieren Dutzende Geschäfte auch vor Ort Kryptowährungen, weswegen CNN sogar einen Bericht über die Region gedreht hat. In den Medien war das Anypay-Team auch präsent, nachdem es ein großes Autohaus davon überzeugen konnte, Dash zu akzeptieren. In diesem Bericht wurde auch darauf hingewiesen, dass Händler und Kunden durch die „Dash Back“-Aktion dazu angehalten würden, Dash zu verwenden, da beide hierdurch eine kleine Rückzahlung erhalten können.

Dash wächst kontinuierlich weiter

Auch wenn Dash im Jahr 2018 an einem sehr starken Kursverlust litt, so hat sich doch die weltweite Akzeptanzrate immer weiter fortgesetzt. Mittlerweile führt die Seite DiscoverDash in ihrer Händlerliste, die auch als App verfügbar ist, über 4800 Einträge. Von diesen befinden sich über 2600 in Venezuela und 350 weitere im benachbarten Kolumbien. Daneben finden sich weitere bedeutende Akzeptanzpunkte in Österreich, Australien, der Ukraine und Nigeria.