This post is also available in: frFrançais pt-brPortuguês ruРусский enEnglish

Alt36, ein Zahlungssystem, das besonders auf die Bedürfnisse der legalen Cannabisindustrie zugeschnitten ist und Dash verwendet, erfreut sich bereits großer Beliebtheit, wenn es um B2B-Transaktionen geht.

Alt Thirty Six wurde als Unternehmen für die Cannabisindustrie gestartet, da diese in den USA mit Bankschwierigkeiten zu kämpfen hat. Mit den Cash-Management ATMs von Alt36 können Händler eine Bargeld-Abholung planen, bei der das Bargeld direkt gegen Dash eingetauscht wird, welches dann auf der Plattform dazu verwendet werden kann, die eigenen Lieferanten zu bezahlen. Die Präsidentin des Unternehmens, Lauren Murphy, sprach mit Dash News darüber:

„Alt Thirty Six bietet einen Cash-Management-Dienst an, der die Verwahrung, den Transport und die Umwandlung des Geldes umfasst. Über das Cash to Dash System können Großhandelsplattformen wie z.B. CannTrade ihre Zahlungsabläufe erheblich einfacher gestalten und Großhandelsbestellungen ermöglichen.

Ein lizenziertes Cannabisunternehmen, das von uns verifiziert wurde, kann auf das Cash Management System zugreifen. Die Abholung kann direkt über die Alt Thirty Six Plattform beantragt werden und der Händler kriegt sein Guthaben auf sein Benutzerkonto gutgeschrieben.“

Das Cash Management System ist bereits live und wird momentan von den über 30 Unternehmen, die an der öffentlichen Beta teilnehmen, in Anspruch genommen.

Cash for Dash für sechsstelliges Wochenvolumen verantwortlich

Diese öffentliche Beta hat erheblich zum wöchentlichen Transaktionsvolumen abseits der Spekulation beigetragen. Ryan Taylor, der CEO der Dash Core Group, sprach in einem Podcast davon, dass Alt Thirty Six pro Woche Dash im Wert von mehreren $100000 verarbeiten würde:

„Lizenzierte Cannabisunternehmen verkaufen pro Woche im Durchschnitt $150000-$200000 an Produkten gegen Bargeld. Die Kunden von Alt36 können die Kosten dieser Bargeldwirtschaft reduzieren, indem sie das Geld in digitale Einlagen umwandeln.“

Hierdurch ließe sich dafür argumentieren, dass Alt Thirty Six der Zahlungsanbieter des Dash-Ökosystem mit dem höchsten Transaktionsvolumen sei.

Im nächsten Schritt werden auch B2C Käufe möglich gemacht

https://i0.wp.com/dashnews.org/wp-content/uploads/2019/02/alt-36-sign-up-process.jpg?resize=612%2C551&ssl=1

Neben den B2B-Zahlungen, die für dieses hohe Transaktionsvolumen verantwortlich sind, will Alt Thirty Six auch in den B2C-Bereich expandieren, wodurch Kunden direkt in den Apotheken mit Dash bezahlen könnten. Hierdurch wird in den nächsten Monaten über 1000 Händlern der Zugang zum Dash-Netzwerk ermöglicht:

„Während unserer sehr detaillierten Betaphase, haben wir einige Änderungen vorgenommen, die auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten sind. Momentan versorgen wir Händler in Arizona und Kalifornien, wobei wir planen nach Oregon, Nevada, Washington und in verschiedene Bundesstaaten an der Ostküste zu expandieren. Dabei werden wir in den nächsten 3 Monaten mindestens 1000 Händler in das Dash-Ökosystem einbinden.

Über 500 Kunden sind bereits vorregistriert und wir werden bald mit der Vermarktung unseres Produkts über unsere Partner beginnen, wobei wir vor allem auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen wollen.“

Um den Nutzern einen einfachen Einstieg in das Dash-Ökosystem zu ermöglichen, bieten wir ihnen an Dash bereits vor Ort zu kaufen. Durch Rabatte werden die Händler es den Nutzern schmackhaft machen die Zahlungen direkt in Dash auszuführen. Hierzu sagte Murphy:

„Die Ladenbesitzer können ihren Kunden bestimmte Rabatte anbieten, durch die für sie ein erhöhtes Interesse bestehen wird in Dash zu bezahlen. Hierdurch profitieren Apotheken und Verbraucher gleichermaßen, da beide durch diesen Prozess Gebühren sparen können. Dies geht auf die Bedürfnisse der Kunden ein, die zuvor nur in Bar in den entsprechenden Geschäften zahlen konnten.“

Dash listet fast 5000 Händler auf der ganzen Welt über die Seite DiscoverDash. Zudem zeigen bestimmte Metriken in Bezug auf die Transaktionszahl und das Transaktionsvolumen, dass Dash häufiger für Alltagszahlungen verwendet wird als seine direkten Konkurrenten.